Ausstellung von Latefa Wiersch in der Station21

Latefa Wiersch, Gast im Rotationsatelier im Juli/August 2013 zeigt:

THE CREATION OF MAN

tumblr_inline_msr2ytxyAN1rjf4ga

The Creation of Man, Mixed Media Installation mit Stop-Motion-Animation, Videostill

Latefa Wiersch  – THE CREATION OF MAN

19. – 20.09.2013
Vernissage: 19.09., 18 Uhr

station21
Stationsstrasse 21
8003 Zürich

Eine wird von einer Schlange durchbohrt und bekommt daraufhin Zuwachs.  Ein anderer wird von Titanen bedroht. Einer verliert seinen Kopf und verwandelt sich in einen Stier. Wird zerrissen, zerstückelt, wieder zusammengenäht, und ist plötzlich ein anderer.
Was klingt wie in einem Horrorfilm ist nicht besonders tragisch. Denn erstens führt immer eine Transformation zu einer nächsten und nie ist einer endgültig erledigt, zweitens handelt es sich lediglich um Objekte, die von der Künstlerin animiert werden und nur scheinbar zum Leben erweckt werden.
Die Leipziger Bildhauerin und Animationskünstlerin Latefa Wiersch, die sich mit dem Anthropomorphen beschäftigt, ließ sich bei ihrer Videoinstallation THE CREATION OF MAN von der griechischen Mythologie inspirieren.
Die teils grotesken, teils komischen Metamorphosen der Figuren zeigen, was passiert, wenn Dinge, Puppen, Stofffetzen, menschliche Züge annehmen.  Oder was passiert, wenn der menschliche Körper als Material  begriffen wird.
Um die Beseelung und das Unheimliche kreisen auch die skulpturalen Elemente der Installation. Sie haben durch das verwendete Material wie Kleidung, hautähnlichem Nylon und Masken einen starken Bezug zum Menschen und zum Körper und scheinen – obwohl als leblose Objekte einfach zu enttarnen – dennoch eigenständige Subjekte zu sein.

Für das Projekt gewinnen ließen sich einige Größen aus dem Show Business:

Britney Spears –  Hera

The Spaceman Ace Frehley  –  Titan No. 1

The Starchild Paul Stanley   –  Titan No. 2

Elvis Presley (im Schlangenkostüm) – Zeus

Prince Rogers Nelson (Prince)  –   Prometheus

Justin Bieber  –  Zagreus

Muse  –  Kore

Der Trailer  zur Ausstellung

Latefa Wiersch, Jahrgang 1982, studierte Design und Bildende Kunst u.a. in Berlin und Münster. Die aktuelle Arbeit entwickelte sie während eines Residenzstipendiums des Kunsthaus Aussersihl, OG9, in Zürich. Sie freut sich sehr, ihr Gastspiel in der Stadt noch etwas erweitern zu können.

Die Arbeit ist Teil eines größeren Werkzyklus der Künstlerin, der gefördert wird von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s